Verein ∗ Turnen ∗ Fitnesskurse ∗ Volleyball ∗ Anlässe ∗ Riesbacher Sport ∗ Fotogalerie ∗ Links ∗ Kontakt
• Berichte

Protokoll der 78. Jahresversammlung der Ehrenmitglieder und Veteranen des TSVR Bilder

vom 14. Februar 2019 im Restaurant „Burgwies“
Versammlungsbeginn: Donnerstag 14.Februar 2019 - 12.00 h.

1) Begrüssung durch unseren Obmann Max Reich. Anschliessend gab es das traditionelle gemeinsame Mittagessen, gesponsert aus der Vereinskasse.

2) Jahresprotokoll 2018: Das Protokoll der 78. Jahresversammlung 2018 wurde einstimmig abgenommen.

3) Bericht 2018: Der Jahresbericht der Veteranen 2018 vom Obmann Max Reich wurde im RT 2019/1 publiziert und ebenfalls einstimmig angenommen.

4) Mutationen: Neu Eintritte:  Keine, Austritte: KeineInsgesamt waren 22 Veteranen und Ehrenmitglieder sowie 10 Gäste anwesend. Ältestes Mitglied der Versammlung war wiederum unser sehr geschätztes Mitglied Walter Scherrer mit seinen fast 96 Jahren , dicht gefolgt von unserem Veteran Edi Weber mit 91 Jahren und unserem Ehrenmitglied Kurt Nünlist mit 90 Jahren. Leider hat uns unser langjähriger Mitturner und Kamerad Walter Kuster für immer verlassen. Er verschied am 30.10.2018 im 84. Lebensjahr nach kurzer Krankheit im Alterszentrum Gehren in Erlenbach ZH. Wir werden Ihn immer in sehr guter Erinnerung behalten. Er möge in Frieden ruhen.Entschuldigte Abwesenheit: Peter Würsdörfer, René Schön, Renato Rota, Hedla Rota und Dinette Dobler.

5) Jahresrechnung: Die Jahresrechnung 2018 wurde vom Kassier Ernst Bolleter präsentiert, von den Revisoren geprüft und der Versammlung zur Abnahme empfohlen und abgenommen. Lieber Ernst herzlichen Dank für deinen professionellen Rapport der Jahresrechnung 2018. Der Jahresbeitrag der Veteranen und Ehrenmitglieder wird per sofort und einstimmig von 10.- Fr. auf 30.- Fr. erhöht.

6) Wahlen: Für alle Ämter: Obmann, Kassier, Aktuar wurden die bisherigen Personen für ein weiteres Jahr wiedergewählt. Seit vielen Jahren ist Max Reich als Obmann im Amt und wir danken Ihm herzlich, dass er das Ämtli gerne und freiwillig weiter ausüben möchte.

7) Jubilaren: 10 Veteranen dürfen 2019 einen runden Geburtstag feiern oder haben das 90.Lebensjahr überschritten und werden im Laufe des Jahres zum traditionellen Jubilarenessen“ eingeladen. Einen guten Appetit und viel Vergnügen an alle Jubilare. Das Datum wird noch rechtzeitig bekannt gegeben. Die Jubilare sind: Kaiser Denise 04.08.1954 65 Jahre Hauri Werner 25.10.1919 100 Jahre Nünlist Kurt 20.03.1929 90 Jahre Stephan Günter 18.04.1939 80 Jahre Weber Edi 19.01.1928 91 Jahre Mahler Hans 18.05.1923 96 Jahre Gnehm Heiri 05.02.1926 93 Jahre Pfister Oskar 13.1.27 92 Jahre Scherrer Walter 30.05.1923 96 Seifert Rolf 27.11.1939 80 Jahre

08) Div. Veranstaltungen: Die Generalversammlung des Stammvereins TSVR findet am Montag, den 25. März 2019 im Gemeinschaftszentrum Riesbach statt. 19.00 h 6. Abteilungsversammlung der Abteilung Turnen 19.45 h 23. TSVR Vereinsversammlung. Traktanden siehe Riesbacherturner 1/2019 Seite 8

09) Veteranen: Die Veteranentagung findet am Samstag den 25 Mai 2019 in Trüllikon statt. Der Obmann, Max Reich, hofft auf eine rege Teilnahme.

10) Wanderungen: Für den 19. Februar 2019 ist eine Wanderung Forch – Pfannenstiel mit Mittagessen im Restaurant Hochwacht geplant. Die Wanderung kann allerdings nur bei schönem Wetter durchgeführt werden! Auskunft über die Durchführung 2 Tage vorher per Mail: maxreich@bluewin.ch oder per Tel. 044 461 32 15Die Engadiner Wandertage der Senioren finden vom 22 - 25 Juli 2019 statt.Anmeldung in der Halle oder beim Organisator Hans Peter Berli Tel.044 380 60 35 Mail hampibl(at)gmx.ch
Alle weiteren Wanderungen oder Events werden kurzfristig in der Halle bekannt gegeben.
Zürich, 15.02.2019 F.Tp.

 

 

Senioren Schlusshock Bilder

Am 13. Dezember 2018 folgten über 16 Senioren mit 5 Frauen der Einladung von Max Reich zum Jahres-Schlusshock. Da der „Organisator laut Plan“ den Termin anderweitig verplante, revanchierte er sich mit einer grosszügigen Spende von 100.-. Somit war der Spender für den Apéro im bewährten Rest. Burgwies auch gefunden, vielen Dank Günter.

Obwohl mehrere Turner bis zwei Tage vor dem Hock nach dem Menü fragten, blieb es bis zum Auftragen ein Geheimnis. Eine vorzügliche Suppe und Stock mit Rüebli und Schweinsvoressen lösten das Rätsel.

Im nachfolgenden Zahlenlotto durfte Peter Fi als Sieger das schöne Rollschinkli in Empfang nehmen. Und das obwohl er beim Spiel, wie auch viele andere im Saal, immer wieder jammerte „... immer eis denäbed...“.

Nach dem Lotto folgte die Versteigerung zweier Aquarelle, die vom Turnkameraden Heinrich Zünd stammen. Obwohl nicht signiert ist der Stil zu erkennen in der Geschichte der Senioren im Ordner 2002 http://www.tsv-riesbach.ch/fileadmin/Seniorengeschichte/2002-Seniorenordner.compressed.pdf weitere Informationen vom Maler im Ordner 2002 auf den Seiten 1,7,17 & 82 oder im Ordner 1999 auf den Seiten 96 und 116. Unsere älteren Turnkameraden erinnerten sich mit einigen Episoden an Henry, und  unter diesem Namen haben auch die noch nicht so lange bei den Senioren Turnenden von ihm gehört. So wurden dann die Bilder genauer begutachtet und fanden schliesslich einen Abnehmer.

Schnell verging die Zeit beim Austausch von Erinnerungen und kurz vor 16 Uhr machten sich die ersten Teilnehmer auf den Heimweg, der harte Kern verweilte noch eine Weile. Herzlichen Dank an den Organisator Max Reich für den gelungenen zweitletzten Anlass im Jahr 2018.

HPB

Senioren Schlussturnen 2018 Fotos
Rang:    Pkte:   Name:
01        18.29   Marc Maag
02        18.16   Ernst Bolleter 03 16.80 Franz Tapfer
04        16.63   Göpf Sägesser
05        16.33   Hans Pfister
06        14.29   Max Sommerhalder
07        14.22   Peter Schildknecht
08        11.69   Vittorio Ferlin
09        11.68   Markus Grünefelder
10        11.64   Peter Fischer
11        10.83   Günter Stephan
- Von den anwesenden 15 Turnern bildeten Max, Edi, Kurt und Hampi das Publikum, die restlichen 11 Turner bestritten den Wettkampf.
- Erfreulicherweise wurden bei der anstrengenden Übung dem "Wand-sitzen" am meisten Punkte gesammelt, im Durchschnitt 4,5.
- Über dem Durchschnitt lagen auch die gesammelten Punkte bei dem zufallsbehafteten Würfeln, nämlich 3,9.
- Matchentscheidend war aber nicht die anspruchsvolle Kletterübung mit durchschnittlich 1,9 gesammelten Punkten sondern die Korbballübung mit nur knapp 1,2 durchschnittlich gesammelten Punkten!
- Über die Verpflegung gingen beim Organisator keine Reklamationen ein. Für das nächste Jahr wird evtl. wegen Nichtgebrauchs kein Mineralwasser mehr bereitstehen.

Jahresbericht Frauen

Am 9. Januar fand unsere erste Turnstunde von insgesamt 38 statt. Zweimal hat Anneliese mich vertreten und zweimal Maja. Anneliese ist für Spiele zuständig und Maja eher für Ausdauer. Ich finde die Abwechslung wichtig und habe mit verschiedenen Handgeräten gearbeitet. Am Meisten haben wir mit Therabändern, Overbällen und Stepböckli geturnt. Ich möchte dass die Lektionen Spass machen und dennoch fordern. Eine Grundfitness finde ich wichtig für alle Turnerinnen.

Unser Frühlingsanlass wurde von allen sehr geschätzt. Am Riesbachfest war ich abwesend  aber Monika hat das Kuchenbuffet mit den Frauen super hinbekommen. Ende September führte uns die Turnfahrt zu Catherine nach Mollis. Catherine und Peter haben uns mit einem wunderbaren Mittagessen verwöhnt und der Wettergott war uns auch hold. Das Schlussessen im GZ wurde uns von Bea und Ralph gezaubert, und die vielen Männer in der Küche haben mich sehr gefreut.

Besonders gefreut habe ich mich dass zwei neue Frauen bei uns mitmachen. Ganz toll war auch die letzte Turnstunde als Dieter eine Skifit Lektion organisiert hat. Wir haben mit den Männern geschwitzt, aber auch Spass gehabt.

Nun möchte ich mich bei Allen bedanken, die mich übers Jahr unterstützt haben, besonders meine Gschpänli vom Vorstand.

Jetzt wünsche ich Allen ein schönes neues Jahr mit viel Glück und Bewegung.

Eure Leiterin Hedla

Jahresbericht der EM und Veteranen.

zu Handen der Jahresversammlung der Ehrenmitglieder und Veteranen vom 14. Februar 2019 im Restaurant Burgwies.
Die 77. Jahresversammlung wurde im Restaurant Burgwies durchgeführt. Anwesend waren 21 Mitgieder und 4 Gäste. Entschuldigte Abwesenheiten 8.
Nach einem Glas Weisswein und einem guten Mittagessen gespendet aus der Vereinskasse, konnten wir die Versammlung beginnen. Die Traktanden wurden in kurzer Zeit abgearbeitet.
Leider hat uns der Veteran Walter Kuster in diesem Jahr für immer verlassen. Walter verstarb am 30. Oktober 2018 84jährig. Wir werden Walter in guter Erinnerung behalten.
Im Sommer konnten wir die Wanderung am Türlersee durchführen. Bericht im Rispo 2018/4.
Am Sonntag 24. Juni besuchten wir die Kant. Veteranentagung in Dinhard mit 8 TSVR Veteranen. Bericht Rispo 2018 / 3.
Am 23 August hatten wir das Jubilarenessen im Restaurant Burgwies. Bericht im Rispo 2018 / 4.
Zum Schluss einen herzlichen Dank an Ernst unsern Kassier und Franz unsern Aktuar.
Ich wünsche allen Mitgliedern alles Gute und gute Gesundheit im 2019.
Der Obmann Max Reich

Jahresbericht 2018 der Senioren

Unsere zwei ältesten, noch aktiven, Turner Hans und Göpf sind seit der Gründung unserer Seniorenriege im 1995 voll dabei. Das muss ja gesund sein!
Oder sind es nur die Gene? Zu diesem Thema ist die Forschung noch voll im Gange.
Eines ist sicher; das regelmässige, wöchentliche Training mit Kameraden, die Abwechslung zum Alltag, die Kräftigung der Beine, das Wecken der Sinne, das Trainieren von Gleichgewicht und Reaktion und das Ganze in einem freundschaftlichen Ambiente trägt zu einer guten Lebensqualität auch bis ins hohe Alter bei.
Sicher könntet ihr mit wenig Aufwand noch etwas mehr für eure Gesundheit tun. Denkt an die Übungen vor dem Fernseher oder das Gleichgewicht beim Zähne putzen. Auch tanzen und singen sind sehr zu empfehlen.
Nun aber, was haben wir in diesem Jahr geleistet?
49 turnerische Treffen mit durchschnittlich über 12 von 14 Teilnehmern. Regelmässig trainieren wir um die häufigste Unfallursache in unserem Alter «umfallen» zu reduzieren. Dazu kommen tänzerische Bewegungen, Ausdauertraining und vieles mehr. Auch das Spielen gehört dazu.
An 14 gesellschaftlichen Treffen (Versammlungen, Spiele, Essen, Vernissage, Wanderungen, Museumsbesuch, Festwirtschaft) bei denen z.T. auch Apresturner und unsere Frauen eingeladen waren, beteilgten sich Im Schnitt 14 Personen. Über diese Treffen wurde regelmässig im Riesbacher Sport und auf unserer Home Page berichtet.
Dazu kommen unsere 49 Après-Turnen in unseren drei Stammbeizen Burgwies, Le Puy und Misoga. Hier treffen wir regelmässig auch einige unsere älteren Turner.
Leider mussten wir uns dieses Jahr auch von einem lieben Kameraden verabschieden. Walti Kuster war seit Anfang 1996 einer unserer fleissigsten Turner. Wir vermissen ihn.
Das neue Jahr hat mit unserer Planungssitzung im Dezember im Misoga bereits begonnen. Wir haben also wieder Fixpunkte, auf die wir uns weit im Voraus freuen können.
Im neuen Jahr wünsche ich all meinen Senioren gute Gesundheit und dass sie noch lange bei uns mitmachen.
Peter Schildknecht

Jahresrückblick Männer 2018

Kurzum ein Jahr mit vielen Fassetten und Eindrücken.
Wie immer sind unsere Turnstunden grundsätzlich rege besucht und das Training abwechslungsreich. Zeitweise sind aber nur wenige Turner in der Halle da private Gegebenheiten wie Ferien, Geschäftliches, Krankheit oder Unfall das Kommen nicht zulassen. Aber das soll die Anderen nicht am Trainieren hindern. Auch mit wenigen Leuten in der Halle macht es Spass sich zu bewegen und zu spielen.
An dieser Stelle vielen Dank den Leitern in der Halle, Erich, Heinz und Dieter.
Wie immer ein abwechslungsreiches Training Woche für Woche. Danke das macht Ihr wirklich gut.
In den Schulferien, wo die Hallen geschlossen sind, organisieren wir uns via Whats App oder per E-Mai und treffen uns so spontan, die Lust und Zeit haben. Auch all denen Dank für die Ferien Aktivitäten Organisation.
Dem GZ Chef Markus auch ein herzliche danke schön für die gute Bewirtung im GZ. Du hättest eigentlich Beizer werden sollen.
Und natürlich allen fleissigen Turnern auch ein Dank fürs kommen. Es macht mit euch allen viel Freude und Spass.
Matthias wird für längere Zeit ausfallen da er sein linkes Knie operieren musste. Auch ich bin vom 14. November 2018 bis Ende Februar 2019 nicht in der Halle. Meine Knieoperation ist schon Geschichte und ich werde mich wieder fit für das 2019 machen, was aber seine Zeit braucht.
Der Genesungsfortschritt sieht aber viel versprechend aus und wir hoffen doch, dass ich im 2019 bald wieder fit sein werde. Matthias ist seit geraumer Zeit wieder in der Halle und macht riesige Fortschritte. Weiter so Matthias.
Am 18.Dezember findet unser Männerschlusshock statt. Dieter hat alles organisiert da ich ja abwesend bin. Ich werde aber an diesem Abend auch dabei sein.
Wie immer werden an diesem Anlass die wenigsten fehlen. Weil wir ja das ganze Jahr extrem fleissig waren, haben wir das gute Nachtessen auch wirklich verdient.
Jungs weiter so. Ja am Dienstag 08. Januar starten wir dann in die neue Turn Saison 2019.
Zum Schluss wünsch ich Euch allen frohe und besinnliche Festtag und natürlich einen guten Rutsch ins 2019.
Ralph

 

 

Schlusshock 2018 im GZ Riesbach Fotos

Am Freitag, den 9.November, trafen sich alle Turner zum Schlusshock im Gemeinschaftszentrum Riesbach. Um 20 Uhr waren wir verabredet.
Ralph und Bea hatten wie immer die Tische hübsch geschmückt. Tannenzweige, Lichterketten, Schoggiteilchen und Tirggel, die wider Erwarten essbar sind, deuteten diskret auf Weihnachten hin. Ich muss gestehen, nicht nur mir fehlten die entsprechenden Gefühle. Bei den Temperaturen, noch blühenden Pflanzen und vielen Blättern an den Bäumen ist es nicht einfach, weihnachtlich zu fühlen.
Nur die Dunkelheit war zeitgemäss für Mitte November.
Das Serviceteam der Männerriege kümmerte sich eifrig um alle Gäste und versorgte uns mit Apero. Man hatte sich einige Zeit nicht gesehen und es gab allgemein viel zu erzählen. Jeder suchte sich ein Plätzchen für den Abend.
Ralph begrüsste alle Turner recht herzlich. Er gab das Menü bekannt und wünschte einen schönen Abend.
Im Anschluss ergriff Präsident Markus das Wort. Er hiess uns willkommen und eröffnete, im Jahr 2019 finde kein Riesbachfest statt. Es würde einige Veränderungen geben, Strukturen erneuert und gestrafft. Aber 2020 hat es wieder ein Riesbachfest. Wir waren erstaunt. Es gab Gesprächsstoff. Nun, wir werden sehen.
Es gab leckere Lasagne und Getränke. Da grosszügig gekocht war, reichte es noch für reichlich Nachschlag, den man gerne nahm. Das Dessert Pannacotta mit Himbeeren schmeckte fein. Mit den Kernen der Himbeeren waren wir länger beschäftigt als mit dem Verzehr.
Es wurde geschwatzt, gelacht, getrunken. Schade, dass schon wieder fast ein Turnerjahr vorüber ist. Heuer scheint mir, es ging besonders schnell.
Vielen Dank an Ralph und Team für die Organisation, das Kochen und die Bewirtschaftung. Der Frauentisch war sehr gern Gast und hat es genossen, so umsorgt zu werden. Ein netter Abend. Vielen Dank. Wir kommen gerne wieder.
Auf diesem Wege allen Turnerinnen und Turnern sowie der Führungsriege eine schöne Adventzeit, ruhige erholsame Weihnachten und ein gutes Neues Jahr.
Romy

Ausflug in den Kanton Tessin Fotos

Wer kennt es nicht, das in der Schulzeit so oft gesungene, schöne Herbstlied: „Bunt sind schon die Wälder, gelb die Stoppelfelder, und der Herbst beginnt.“

In dieser Jahreszeit hatte unser Organisator Max Reich zum erstmaligen Ausflug in die Sonnenstube der Schweiz eingeladen. Achtzehn Damen und Herren bestiegen früh und erwartungsvoll den Eilzug im Zürcher Hauptbahnhof. Die Eisenbahn gehört nach wie vor zu den sichersten Transportmitteln. Sie ist komfortabel und bietet direkte Einblicke in die Naturschönheiten. Dank der neuen Alpentransversale NEAT, mit dem längsten Tunnel der Welt (57km), trafen wir in beispiellos kurzer Fahrzeit (2,08 Std.) in der Kongress- und Kulturstadt Lugano ein. Nach kurzem Umstieg ins Ponte-Tresa-Bähnli erreichten wir in fünfzehn Minuten das Dorf Agno.

Das stattliche Seedorf Agno liegt, samt dem weltweit angeflogenen Lugano-Airport, im unteren Teil des Vedeggiotals. Der anschliessende Bummel nach Magliaso längs des Lago di Lugano war kurz. Eine Baustellenabschrankung verhinderte das Weitergehen. Die viel befahrene Hauptstrasse wollten wir nicht benutzen, also zügig in fünfzehn Minuten  zur Station der Ponte-Tresa-Bahn zurück. Die Sonne zeigte sich sanfter als die Monate zuvor. Magliaso war erreicht. Hier steht auch das schmucke Ferienhaus von Dorli und Roger Wälti. Generös hiessen sie uns – wie damals im Wohnhaus in Wettswil – zum Apéro herzlich willkommen. In der ansprechend bepflanzten Gartenanlage waren die Tische mit verschiedenen Köstlichkeiten belegt. Die Leckerbissen wie Nüsse, Oliven, Parmesan-Käse und Salzgebäck etc. schmeckten zum kühlen St. Saphorin ausgezeichnet. Nach aufgeräumter Runde beorderte uns der Gastgeber in die nahegelegene Osteria al Lago. Die preisgünstige Hauptmahlzeit, Poulet, Kartoffeln, Gemüse und Salat, wurde mit dem von Ernst Bolleter gestifteten, regionalen Merlot angenehm ergänzt. Nachfolgend machten wir uns zum Aufbruch nach Lugano bereit.

In Lugano stellte Max Reich die verschiedenen Vorlieben der Senioren für Stadtbesichtigungen fest. Er liess uns freie Besuchswahl und empfahl zwei Abfahrtszeiten zur Heimreise. Mehrere genehmigten sich einen Trunk im Bahnhofrestaurant. Andere flanierten im Stadtzentrum und Seeufer oder machten einen Museumsbesuch. Die Uferpromenade reicht vom Stadtpark Civico bis zum Lido von Paradiso. Ein kurzer Abstecher führte den Schreiberling an die Piazza di Riforma, wo der Espresso Grappa in der Cafeteria wunderbar schmeckte. Mittelpunkt der Altstadt ist dieser ausgedehnte Platz mit seinem Kaffeehaus und dient auch als kurzweiliger Begegnungsort der Luganesi. Wöchentlich verkaufen Bauern hier an Marktständen ihre Produkte. Eindrücklich sind in den Altstadtgassen die Hausfronten in antiken Ausführungen. In einigen Erdgeschossen wurden Läden und teure Boutiquen eingerichtet. Über der Altstadt thront die Kirche San Lorenzo.

Beachtlich, ja sehenswert, all die imponierenden Bauwerke sowie die Seepromenaden mit den schmucken Palmengärten. Ein dreifaches Hoch auf Max Reich für die einwandfreie Organisation. Auch dem Ehepaar Dorli und Roger Wälti sei für den genussvollen Aperitif herzlich gedankt.

Wie sinnvoll noch der kürzlich vernommene Ratschlag: „Die Zeit nach der Pensionierung ist hoffentlich länger als die Ausbildungszeit. Sie gilt es zu gestalten – und nicht schicksalhaft zu ertragen.“

Hpfi

Schnapsbrennerei Fassbind.   Donnerstag 4. Oktober 2018  Fotos

Wieder einmal hat Göpf eine Reise geplant, den Besuch der ältesten Brennerei der Schweiz in Oberarth, ausdrücklich mit Frauen gewünscht.

So trafen sich um 10.45 vier Frauen und sieben Senioren vom TSV Riesbach unter der Uhr im HB. Mit der SBB ging es dann nach Zug. Dort ein kleines Stück zu Fuss und schon waren wir am See.

12.15 fuhren wir mit der MS Rigi nach Arth. Auf dieser Fahrt war das Mittagessen im Schiffsalon angesagt. Natürlich gab es Fisch, einen feinen Seesaibling nach Zugerart mit Trockenreis und Gemüse.

Leider verging die Zeit viel zu schnell um all die schönen Eindrücke die der Zugersee bietet aufzunehmen. Von Arth mit dem Bus nach Oberarth und da war sie, die Brennerei Fassbind gegründet 1846. Wir wurden von der Leiterin der Betriebsbesichtigung herzlich begrüsst. Sie erzählte sehr interessant und mit viel Fachwissen über die Produktionsabläufe des Brennens und auch über die Geschichte der Familie Fassbind. Danach konnten wir die feinen Tropfen degustieren. Es hatte auch leichtere Tröpfchen dabei. Anschliessend wurden wir im Besucherraum mit Kaffee und Kirschtorte verwöhnt. Zum Schluss gab es auch noch Gelegenheit die edlen Tropfen käuflich zu erwerben.

Einige gingen dann zu Fuss zum Bahnhof Arth-Goldau und der Rest mit dem Bus. Um 17.13 Uhr fuhren wir im reservierten Zug wieder nach Zürich.

Dir lieber Göpf, im Namen von allen, ganz herzlichen Dank für die tolle Reise.

G.St.

Ausflug der Senioren an den Murtensee Fotos

Peter Fischer schwärmte seit einigen Monaten von den Rebhalden am Murtensee. Nachdem er sich bereit erklärte, einen, an die unterschiedlichen Leistungsstärken von uns Senioren, angepassten Ausflug zu organisieren, meldeten sich neun unserer Gruppe für diesen Abstecher in die Westschweiz.

Nach einer ersten Verschiebung konnten wir am Donnerstag den 6. September uns am Morgen früh im Hauptbahnhof treffen. Der Fahrplan für die Hinfahrt nach Sugier mit dreimal umsteigen war in der Einladung sehr genau beschrieben. Trotzdem, in Ins beim dritten Mal Umsteigen, verführte uns ein etwas zu früh kommender Regionalexpress Zug einzusteigen und damit landeten wir wieder am Umsteigeort 2 in Kerzers. Also zweiter Versuch mit dem nächsten Zug wieder nach Ins, wo wir dann nochmals eine Halbestunde hätten warten müssen um nach Sugier zu kommen. Kurz entschlossen bestellte Peter Fischer ein Taxi für 9 Personen, welches uns direkt zum Restaurant Croix Blanche zum ersten Aperos in Sugier führte.

Als wir aufbrachen, waren wir eine Stunde zu spät in unserem Zeitplan, sodass entschieden wurde, dass auch die guten Läufer auf die Seeuferroute kamen und nicht in die Rebberge stiegen.

So wanderten wir gemeinsam vom Kanal des Neuenburger Sees nach Môtier ins Restaurant du Port. Dort erwartete uns ein schön gedeckter Tisch. Während wir unseren zweiten Aperos genossen, bestellten die Meisten eines der vielversprechenden Fischmenüs. Für das Dessert zogen wir auf die grosszügige Reblaube um mit wunderbarem Blick auf den See.

Anschliessend führte uns ein etwas älteres Kursschiff rund um den Murtensee nach Murten. Ein kurzer, steiler Aufstieg ins antike Städtchen, brachte einige von uns nochmals ausser Atem. In einem der vielen Restaurants an der Hauptstrasse konnten wir die schönen Häuser und das rege Leben im Städtchen beobachten bis es Zeit war, uns auf den Heimweg zu begeben.

Peter, vielen Dank für deine Initiative und das Vorwandern.                                      PS

Riesbachfest 2018 Fotos
Unsere Männerriege hat schon am Donnerstag das Zelt und unsere Stände aufgestellt. Am Freitag ab 18 Uhr galt es dann ernst. Die Männer richteten ihren Stand mit Weisswürstchen und Getränken ein, die Frauen ihren Kuchen- und Kaffeestand und Lisbeth, Päuli und Klara konzentrierten sich auf ihren Crepesstand. Etwas von uns entfernt, in einem eigenen Zelt war Markus mit seiner Baar beschäftigt.
Ganz am Anfang drohte es nass zu werden, aber der Sprutz war schnell vorbei und wir genossen ab dann bis zum Schluss ausgezeichnetes Festwetter, schön aber nicht zu heiss.
Während die Frauen am Freitag und Samstag voll im Einsatz waren, entlasteten wir Senioren die Männer am Samstag von 10 bis 18 Uhr. Am Samstagmittag trafen sich fast alle Senioren, z.T. mit Frauen, zum Mittagessen an unserem Stand. Es war ein richtig schöner Abschluss der Sommerferien.

TSVR Senioren im Engadin 23.- 26. Juli 2018 Fotos
Mo Bereits zur Tradition geworden sind unsere Erlebnistage im Engadin. Auch dieses Jahr liessen sich wieder 9 Wanderlustige von dieser Idee begeistern. Unsere Hinfahrt in PW erfolgte, nach einem Zwischenhalt im «Heidiland», über die Julierroute nach Celerina. Der Aufenthalt im Engadin war begleitet von traumhaftem Wetter und so konnten wir der Hitze der Stadt entfliehen. Auf’s herzlichste willkommen geheissen wurden wir im All in One Hotel. Nach dem Zimmerbezug gings gleich los mit der Bahn zur Station Morteratsch-Gletscher. In der Schaukäserei durften wir im schönen Garten unseren Mittagslunch einnehmen. Bald merkten wir, dass wir nicht allein unterwegs waren, so konnten sich viele ausländische Gäste an der Käseherstellung begeistern und der fertig hergestellte Käse wurde mit einem herzlichen Applaus begrüsst. Nun stand unsere erste Wanderung Richtung M-Gletscher an. Wir waren tief beeindruckt über die Markierungstafel die anzeigten wie sich der Gletscher über die letzten Jahrzehnte infolge der Klimaerwärmung zurückgezogen hat. Frohen Mutes zogen wir los und mussten bald feststellen, dass einigen Teilnehmern nach kurzer Zeit die Puste ausging und so musste ein Gang hinuntergeschaltet werden und eine langsamere Gangart gewählt werden. Man ist halt nicht mehr Zwanzig und die Höhe machte sich sicherlich auch bemerkbar. Das reichliche Nachtessen, eine kalte Platte nach Engadinerart, nahmen wir im gemütlichen Chalet Sanssouci ein. Zurückgekehrt fand der Abend seinen Abschluss mit einem Molotow-Jass und gekühltem Bier.

Di Nach einem reichlichen Frühstück führte uns der neue Tag ins Rosegtal. Wir teilten uns auf in zwei Wandergruppen. Während die eine einen wunderschönen, schattigen Waldweg von Pontresina aus zum Ziel wählte, nahm die zweite Gruppe die Seilbahn nach Fuorgla Surlej um über einen steilen Weg hinunterunter das Restaurant Roseg zu erreichen. Auf der Veranda genossen wir das wunderschöne Panorama Richtung Roseg-Gletscher, das kühle Bier, den Weisswein und das tolle Mittagessen. Schon machte sich der Muskelkater bemerkbar und wir waren froh, dass die Rückfahrt in der Pferdekutsche erfolgte. Die Fahrt errinnerte uns ein bisschen an den Wilden Westen, wenn die drei Pferde in den Trabtritt umschalteten. Beim Absteigen von der Kutsche spürten wir die müden Beine. Waren wir bereits an unsere Leistungsgrenze gestossen oder hatten wir uns übermütig etwas überfordert? Eine gemütliche Runde in der neuen Pizzeria des Cresta Run rundete den wunderschönen Tag ab. Müde kehrten wir zu Fuss ins Hotel zurück und niemand mehr war für einen Jass zu begeistern!

Mi Wieder begrüsste uns ein sonniger Tag in der wunderschönen Landschaft des Engadins. Wir teilten uns auf in zwei Gruppen. Die Eine wählte die Wanderung zum Bergsee Cavloc die von Maloja-Dorf aus startete. Die Zweite nahm die Bergbahn auf den Piz Nair 3054 m.ü.M. Was für eine traumhafte Bergkulisse (Rundsicht) erwartete uns da, wir waren überwältigt! Von der Mittelstation Corviglia wanderten wir talwärts nach der Station Marguns. Hier genossen wir die feine Bergluft und das Mittagessen. Nach einem feinen Grappa entschieden sich 4 Teilnehmer die Talfahrt mit dem Trotttinet zu wagen. Was für ein Wagnis, ich persönlich war heilfroh am Ziel ohne Sturz diese Herausforderung angenommen zu haben. Das Nachtessen wurde einstimmig beschlossen in der Bergstation von Muottas Muragl zu verköstigen. Wir waren überrascht über die vielen anwesenden Gruppen. Zum Glück wurde für uns ein schöner Tisch gefunden und wir freuten uns am feinen Nachtessen an dem kühlen Abend mit viel Folklore (Alphorn) und vielen interessanten Gesprächen. Do Schon hiess es wieder Abschied nehmen von dieser einmaligen Bergwelt. Was für ein Geschenk und Privileg war es einige Tage diese wunderschöne Gegend zu erkunden. Nach einer herzlichen Verabschiedung im Hotel wählten wir zum Abschluss den Besuch auf die Alp Languard mit der Sesselbahn erreichbar. Während die einen noch einen Aufstieg zur Paradishütte wagten nahm es die Anderen gemütlicher und genossen die Fernsicht zu den Bergen und Gletschern. Nach dem guten Mittagessen im Bergrestaurant Languard nahmen wir die Rückfahrt nach Hause in Angriff. Für mich als Newcommer waren es wunderbare Tage in einer tollen Bergwelt. Wir haben viel gelacht, gut gegessen und getrunken und haben uns so näher kennengelernt. Ich bin begeistert und bedanke mich speziell bei Hanspeter für die Organisation und eure Freundschaft. Wie ich gehört habe wurde fürs Jahr 2019 bereits reserviert! Viva la grischa! VF

Seniorenbummel um den Türlersee Fotos
Die Sonne macht den Sommer. Die Café-Stühle stehen im Freien, die Schwimmbäder sind gut besucht und das Ferienziel ist bestimmt. Zwischen Juni und September werden grösstenteils beliebte Wanderungen vorgenommen. Es locken vor allem die aussichtsreichen Bergregionen. Max Reich und die Senioren hatten sich für einen leichteren Abstecher ins Naherholungsgebiet der Stadt Zürich entschieden.
Acht Senioren rollten bei wolkenlosem und herrlichem Wetter mit dem Postauto über die Waldegg in das Naturschutzgebiet Türlersee. Vom Schwimmbad und Zeltplatz aus schlenderten wir gemächlich und gutgelaunt auf dem natürlich hergerichteten Uferweg zum Seeende. Der leicht verschwitzte Schreiberling war froh, dass der Uferbummel retour in den Schatten spendenden und kühlen Wald führte. Eine lichte Waldschneise mit Tisch und Bänken war für den Apéro super und ideal. Der von Max Reich gestiftete und geschätzte Champagner mit Tomatenchips verschönerte unseren geselligen Kreis. Aufgeräumt spazierten wir später zum vorgesehenen Restaurant Erpel. Dort erwartete uns der nach seiner Knieoperation noch etwas leicht handicapierte Göpf Sägesser mit seiner netten Marjke am langen reservierten Tisch. Die ansehnliche Gasthofterrasse lockte nicht nur uns Senioren, sondern mehrere Flanierer und Sonnenanbeter an. Bei vergnügter Unterhaltung bestellte jeder sein beliebtes Essen nach seiner Wahl. Dem Berichterstatter schmeckte die Penne all‘arrabbiata ausgezeichnet. Doch dann Vorhang auf für die leckeren Nachspeisen wie Eisspezialitäten, Cremen etc. Man fragt sich, woher die Liebe zu den süssen Köstlichkeiten kommt. Kaum jemand kann ihnen widerstehen. Beginnt der Genuss etwa mit der Vorfreude? Ja, das Beste kommt bekanntlich immer erst am Schluss. Ein wohlschmeckendes Menu kann ebenso angenehm sein wie ein vergnüglicher Bummel. Das erfreuliche Zusammensein verging zu schnell und befriedigt machte sich jeder auf den Heimweg. Für die makellose Organisation Anerkennung und Dank an Max Reich.
Noch der treffende Hinweis: „Das Leben ist wie Fahrrad fahren, um die Balance zu halten musst du in Bewegung bleiben.“

Kantonale Turnveteranentagung in Dinhard Fotos
Acht unserer Senioren trafen sich am Sonntag den 24. Juni zur traditionellen Veteranentagung in Dinhard.
In einem riesigen Turnfestzelt versammelten sich gegen 1200 Turnveteranen aus unserem ganzen Kanton. Der Geräuschpegel war so hoch, dass man in der Mitte des Zeltes kaum mehr hörte, dass die Musik bereits zum Auftakt der Tagung spielte. Die Verstärkeranlage und die Lautsprecher waren aber dann so eingestellt, dass der ganze Saal die prominenten Redner sehr gut verstehen konnte.
Die anwesenden Ehrenveteranen (49 über 90jährige) wurden persönlich begrüsst und durften ganz vorne im Zelt auf bequemen Stühlen platz nehmen. Auch Walter Scherer mit 95 und Edi Weber mit 90 waren dabei. Besondere Erwähnung fand der top-fitte 100jährige Hans Graber.
Vor dem Zelt lief das Turnfest auf vollen Touren. Der Zürcher Turnverband sorgte an einem kleinen Stand mit einer attraktiven Frau mit kleinen Bällen für Koordinationstraining für Jung und Alt. Zwei Bälle geradeaufwerfen und mit gekreuzten Armen auffangen. Das tönt so einfach, aber probiert es selber mal mit Tennisbällen!
Wir genossen das anschliessende Mittagessen und auch noch einen Teil der Show. Dann war es Zeit für die Heimreise.   PS

TSVR Frühlingsanlass Bilder
Ich fange diesen Bericht mal ein wenig anders an.
Zu aller erst mal einen Riesendank an Ralph, der sich immer mit Herzblut um neue Locations kümmert und immer einen Volltreffer landet. Aber vor allem auch Bea, seiner Frau, die sich mit viel Liebe um das Drumherum bemüht und sich auch mit viel Liebe um die Dekoration kümmert. Also nochmals einen Riesendank von uns allen.
Treffpunkt war am Samstag, der 5 Mai um 12:00 das Restaurant Dieci allo Zoo, eine Pizzeria, die zu meiner grossen Überraschung, gleich neben dem Zoo liegt. Was für ein Zufall.
So ab 11:45 trafen die Teilnehmer in Scharen ein, anscheinend waren ein paar schon früher dort, kann ich aber nicht bestätigen, da ich eher zu der Abteilung «sehr knapp» gehöre.Nach 12 ging es in das Restaurant, wobei sich die Nachzügler ein wenig verlaufen haben da man auf dem Weg zum Saal zuerst die WC Tafel sah.
Nach ein wenig Umbau der Tische fand jeder einen Platz und man konnte sich der Konversation widmen bis zum Essen.Die verschiedenen Pizzas wurden herumgereicht und jeder konnte sich ein Stück nehmen bis er satt war und dann noch das letzte.
Dann gab es verschiedene Desserts, darunter eins des besten Tiramisu, das ich je hatte.
Danach hielt Peter Schildknecht eine Laudatio über Göpf und sein Wirken und Organisieren von Anlässen, Ausflügen und Besichtigungen während der letzten 24 Jahre.
Dafür gab es neben einem Riesen Dank mit viel Applaus je einen Gutschein für ein Essen, sowie für ein Konzert einer Bigband im KKL Luzern. Auch im Namen des ganzen Vereins ein riesiges Dankeschön, Göpf.
Danach ging es weiter mit dem Diskutieren über Gott und die Welt, wobei die ersten schon die Tafelrunde verliessen.
So gegen halb vier machten sich auch die letzten Mohikaner auf den Heimweg. Jeder so wie er gekommen ist. Mit dem Auto, ÖV und zwei Einzelkämpfer mit den Mountainbike.
Es war mal wieder ein wunderschöner Anlass den Ralph und Bea wieder organisiert haben. Einen Riesendank an die Zwei sowie auch an alle die gekommen waren. Auch die haben zum Erfolg beigetragen.
Ich hoffe wir sehen uns Alle wieder am Riesbachfest vom 17 bis 19 August.In diesem Sinne wünsche ich euch einen unfallfreien und schönen Sommer und bis zum Riesbachfest.
Greez Matz

 

 

Besuch des Schreibmaschinenmuseums in Bibern Thayngen 
Fotos und techn. Daten

Für die Senioren in den Frühlingsferien wurde ein wetterunabhängiger Ausflug geplant. Somit konnte der Termin fix ohne Verschiebungsdatum eingeplant werden.
Ziel war das Schreibmaschinenmuseum, das Mark Maag mit einigen Schaffhauser Kollegen innert einem Jahr auf die Beine gestellt hatte. Etwa 90 % der 900 Schreibmaschinen im Museum stammen aus Marks Sammlung. Die Anreise mit Zug oder Auto wurde individuell organisiert. Treffpunkt war um 10 Uhr beim Museum. Kaum tritt man zur Tür hinein, sieht man an allen Wänden und in jedem Winkel Schreibmaschinen und Bilder davon. Also schon beim Empfangskaffee standen Maschinen auf dem Fenstersims und Spielzeugmaschinen auf dem Tisch. So wurden wir sanft auf das Thema eingestimmt.
Beim Treppen hochsteigen begleitete uns die Entstehungsgeschichte der Schreibmaschine in Bildern. Oben angelangt standen in drei Etagen Schreibmaschinen auf Gestellen nebeneinander. Zum Glück führte uns Mark geschickt durch diese Flut von Informationen und lenkte unsere Aufmerksamkeit von einer technischen Meisterleistung zur nächsten. Schön war, dass die Maschinen für die Besucher benutzbar offen dastanden. Spezielle technische Details konnten an geöffneten Maschinen genau beobachtet werden. Ein grosses Fragezeichen für mich war die Blindenschriftmaschine, die nur 7 Tasten zum Schreiben braucht. Das andere Extrem war die japanische Schreibmaschine, die ca. 1600 japanische Zeichen (Worte) schreiben kann. Auch die elektrische IBM Kugelkopfmaschine überraschte bei einem Blick ins Innere. Eine einzige Welle wurde elektrisch angetrieben, der Rest funktionierte alles mechanisch.
Eine Zeitungsnotiz an der Wand fand unsere Aufmerksamkeit. Bei der Anschaffung der ersten Schreibmaschine für 400 Franken im Bund musste in mehreren Sitzungen der Bundesrat entscheiden.
Über das Gesehene könnte man Bücher schreiben, aber besser ist, man nimmt sich Zeit und geht bald wieder ins Museum.
Das Mittagessen im Gemeindehaus in Thayngen war gut und preiswert.
Herzlichen Dank an Mark und seine Kollegen für die interessanten Einblicke in das Leben der Schreibmaschinen.   PS

Fisch- und Risottoschmaus in Männedorf Fotos
Grosse Ereignisse werfen ihre Schatten voraus! Der Schatten war das Faustball-Chlaustournier 2017 (Riesbacher Sport 1/2018 Seite 31), als die Mannschaft Riesbach 1, bestehend aus unseren ehemaligen Männerturnern Otti und Hansruedi mit ihren Stäfener Turnkameraden den 2. Rang erreichten! Schon damals bei Wurst- und Käseplatten liessen Hanspeter Krauer und Otti uns – die Mannschaft Riesbach 1, Ernst, Günther, Hans-Peter, Roger, Schili und Vittorio – den 23.April 2018 reservieren. Trotz des an diesem Tag feucht-trüben Wetters erschien das Fischerhüsli der Fischer-Vereinigung Männedorf-Stäfa-Uetikon am See mit den von der Seestrasse abschirmenden Tannen und dem direkten Seeanstoss äusserst einladend ... nicht zuletzt wegen der vor dem Eingang brodelnden riesigen Risotto-Pfanne!
Bei süffigem Stäfner-Riesling begrüsste der tech. Leiter des Männerturnvereins Stäfa, Thury Stoll, die Gesellschaft und eröffnete den Anlass. Als Entrée wurden durch unseren Gastgeber, Hanspeter Krauer, fachmännisch filettierte und sorgfältig garnierte Felchen mit einer riesigen Menge hervorragenden Meerrettich-Mousse‘s gereicht. Für Fischliebhaber, wie den Schreiberling erwies sich die eingangs erwähnte grosse Pfanne als Glück, weil sich die meisten Kollegen ob der vermuteten Nachfolge zurückhielten. Die Zurückhaltung war die Optimale, denn das als weiteren Gang gereichte Risotto mit Steinpilzen war ebenfalls hervorragend und sorgte in der mit Fischertrophäen geschmückten heimeligen Hütte für andächtige Stille. Hervorragend und besten Dank dem „Risotto-Pizzaiolo“ René Schorrer. Bald ging der gelungene Anlass dem Ende zu und für viele lagen säuberlich abgepackte Portionen der Reste des feinen Risottos für den Heimweg bereit. Herzlichen Dank an unsere Gastgeber des Männerturnvereins Stäfa. HPB

 

 

Wanderung der Senioren Veteranen Üetliberg - Felsenegg. Bilder
Was für ein Prachtstag! Der Wettergott meinte es wieder gut mit der Wandergruppe, die den Fussweg vom Ausgangspunkt Bahnhof Üetliberg, am 13.2.18, um 10 Uhr morgens in Angriff nahm: Max Reich, Vittorio Ferlin, Markus Grünenfelder, Günter Stephan, Max Sommerhalder, Peter und Maggie Schildknecht und ich, Peter Fischer. Die Sonne und der glasklare, chnütsch-blaue Himmel und der harte Schnee, sorgten trotz Kälte für ideale Bedingungen. Der Blick auf den Zürichsee, die Voralpen und einer langen Kette von Alpengipfeln, war spektakulär.
Der Planetenweg führte uns von der riesigen orangeroten Sonne vorbei an allen Planeten, bis zum entferntesten, winzig-kleinen Pluto. Die Grössen- und Distanzvergleiche zur Sonne erinnerten uns daran, wie riesig unser Sonnensystem und wie unbedeutend klein die Erde gegenüber der Sonne und den Riesen Jupiter und Saturn ist. Beim ehemaligen Restaurant Baldern wirken die Zementfundamente der Gartentische und Bänke unter den blattlosen Bäumen, wie ein verwunschener, geheimnissvoller Friedhof, einer vergangenen Zivilisation.
Nach zwei Stunden lockerem Fussmarsch erreichten wir das Restaurant Felsenegg, wo uns schon die Nichtwanderer in allerbester Laune erwarteten: Edi Weber, Göpf Sägesser und Marijke, Hans Pfister und Roger Wälti. (Nach ihrer eigenen Aussagen hatte nicht nur das Wetter und die fantastische Aussicht, sondern vielleicht auch der süffige Fechy und das Baarer Bier einen Einfluss auf die aufgeräumte Stimmung gehabt).Etwas verspätet traf dann auch noch Franz Tapfer bei uns ein. Wir Wanderer brauchten natürlich auch etwas Aufwärmendes nach der Kälte draussen. (Der Féchy war wirklich sehr süffig!). Max Reich, der die Vorbereitung und Organisation des Ausflugs vorbildlich durchführte, hatte uns einen langen Tisch reserviert, an dem genug Platz war für die ganze fidele Gesellschaft. Die überaus sympathische und tüchtige Servierdame, trug ohne Murren, all die Getränke, Säuliämtler Bratwürste, Pommes-frites, Käseschnitten, Capuns, den Wurstkäsesalat und zum Dessert noch Glacés, Meringues und Kaffees (mit und ohne) während Stunden, die Treppen auf und ab in das sonnendurchflutete Sääli im oberen Stock. Am Schluss waren wir nicht nur satt, sondern glücklich und zufrieden mit dem Gebotenen und dem schönen Tag.
Nach 15 Uhr machten sich die meisten wieder auf den Heimweg, zurück zur Seilbahn Felsenegg- Adliswil und mit der Sihltalbahn bis nach Zürich. Roger wieder zu Fuss nach Buechenegg, wo sein Auto war. Vittorio und ich hatten noch nicht genug und marschierten in der noch immer strahlenden Nachmittagssonne zurück zur Station der Üetlibergbahn.
Bravo und herzlichen Dank an Max! P.F.

 

 

TSVR Männer Skiwoche in Saas Fee
vom Sa 20.bis Sa 27. Januar 2018
Der Schnee lag meterhoch in den Walliseralpen als wir am Samstagnachmittag 20. Januar in Saas Fee in unserem Hotel Britol angekommen sind. Das wird eine super Woche. Viel Skifahren bei hervorragenden Pistenverhältnissen.Ja, das mit dem Skifahren klappte erst ab Mittwoch. Der viele Schnee stoppte den ganzen Skizirkus. Die Lawinesituation war prekär. Alle Bahnen standen still. Sogar die Spazier- und Schneeschuhwege waren geschlossen. Es schneite ununterbrochen weiter und der Neuschnee türmte sich auf dem Alten. Es war beeindruckend, die Schneemassen auf den Hausdächern. Beim Ausflug auf den Hausberg Hannig, bei kalten Temperaturen und recht sonnigem Wetter, (ohne Ski) wo es auf 2366 m Kaffe und Kuchen gab, konnten wir dem Helikopter beim Lawinesprengen zuschauen.Die hatten wirklich viel Arbeit damit die Sicherheit wieder gewährleisten werden konnte. Die dumpfen Detonationen der Sprengladungen hallten durch die Bergwelt. Ab und zu konnten wir dann den Lawinenabgang aus der Ferne mitverfolgen.Kleinere Ausflüge zu zweit mit Kurt und Ralph (Saas Grund) oder dann der mit Kurt, Gino und Ralph rundeten die Tage ab. Beim Letzteren kam ich an meine Grenzen. Doch Gino und Kurt unterstützend mich und so konnten wir die Gletschergrotte doch noch erreichen. Danke Euch beiden. Die Anstrengung hat sich doch gelohnt und das Mittagessen mit Rösti schmeckte uns. Daniel Müller (Feriengast bei uns) und Albert gesellten sich auch noch dazu. Sie waren mit den Skis unterwegs.Damit es uns aber nicht langweilig wurde haben wir die Sauna im Zentrum von Saas Fee mehrmals besucht. Die Anlage wurde vor ein paar Jahren in Betrieb genommen. Die grosszügigen Saunen, Dampfbäder, Ruheräume mit moderner Architektur runden das Bild ab. Man fühlte sich sehr wohl hier beim Saunieren. Das Hallenbad war natürlich auch inklusive und so verflogen die Tage im nu.Die Pisten waren aber dann im Topzustand und der Wettergott hatte uns das schöne Wetter geschickt. So konnten wir ab Mittwoch dem Skifahren frönen.Das Team Kurt, Robert, Erich, Ralph, Dieter, Gino, Albert, Dani, Heinz, jassten und spielten (Brandi Doog) an den Abenden. Es war eine sehr lustige und fröhliche Runde.Der Ausgang durfte aber auch nicht fehlen. Da unsere Ferien Wohnung direkt neben einer After-Ski Bar lag, konnten wir den Apéro richtig geniessen, wir mussten ja nur noch laufen.Das Nachtessen danach gestaltete sich extrem lustig. Einer wollte sich nicht mehr daran erinnern und hat sich nicht mehr zum Essen gemeldet. Wir trafen Ihn dann beim Frühstück wieder.Am letzten Tag war dann wohl der super Samstag und alle konnten die genialen Schnee- und die super Wetterbedienungen nochmals so richtig geniessen.Ein herzliches Dankeschön an alle für die gelungene Woche. Dem Organisator Dieter ein Dankeschön für die sensationelle Unterkunft. Weiter so du bist auf dem richtigen Pfad. Jetzt aber ruft der Frühling und ich hoffe doch, dass all die Bike’s über den Winter gepflegt und gehegt wurden, damit wir in die Bikersaison 2018 starten können.Liebe Grüsse Ralph

 

 

Edi Weber feiert seinen 90sten Geburtstag Fotos
Am 19. Januar wurde Edi Weber 90 Jahre alt. Am 30. Januar feierte er mit uns Turnkameraden dieses denkwürdige Ereignis.
Nach verkürzter Turnstunde trafen wir uns um 19.30 Uhr im Restaurant Burgwies zu Schnipo, Bier, Wein und Kaffee. Der Grossaufmarsch seiner Seniorenkollegen liess ihn strahlen. Es ist schön zu sehen, dass man in diesem hohen Alter geistig und körperlich noch so fit sein kann wie er.
Auch die Prominenz unseres Vereins kam zum Gratulieren. Robert Lüssi und Markus Neukom, die Päsidenten unserer Abteilung und des Vereins, kamen vor ihrem Turnen mit den Männern noch kurz bei uns vorbei.
Rege Unterhaltung im Stiel «weisch no» lief an allen Ecken. Edi erzählte von seiner aktiven Zeit, wo er im Skifahren und im Leichtathletik 10-Kampf viele Erfolge feiern konnte. Er brachte auch noch einige Erinnerungsfotos von seinem zweiten Wohnsitz in Benisa mit. Etliche von seinen Kollegen aus der Männerriege haben bei ihm in Spanien schöne Stunden verbracht. Baden, Tennis und vor allem Golf waren angesagt. Manchen von uns hat er die Grundregeln des Golfspielens beigebracht. Der Abend verging sehr schnell und schon bald war es Zeit uns auf den Heimweg zu begeben.
Herzlichen Dank lieber Edi, für dieses schöne Fest und die grosszügige Bewirtung. Wir werden deinen Geburtstag noch lange in Erinnerung behalten.  PS

 

 

Jahresversammlung der EM und Veteranen
Protokoll der 77. Jahresversammlung der Ehrenmitglieder und Veteranen des TSVR im Restaurant „Burgwies“ 
1) Versammlungsbeginn: Donnerstag 25.Januar 2018 - 12.00 h. Begrüssung durch unseren Obmann Max Reich. Anschliessend gab es einen Apero und das traditionelle gemeinsame Mittagessen, beides gesponsert aus der Vereinskasse.
2) Protokoll:  Das Protokoll der 76. Jahresversammlung 2017 wurde nach der Prüfung der Revisoren einstimmig abgenommen.
3) Bericht 2017: DerJahresbericht der Veteranen 2017 vom Obmann Max Reich wurde im RT 2017/1 publiziert und ebenfalls einstimmig angenommen.
4) Mutationen: Neueintritte: Vittorio Ferlin und Rolf Seifert, Austritte: Keine
Insgesamt waren 21 Personen und 4 Gäste anwesend.
Ältestes Mitglied der Versammlung war wiederum unser sehr geschätztes Mitglied Walter Scherrer mit seinen fast 95 Jahren. Als Zeichen seiner Wertschätzung durfte er eine Flasche Roten entgegennehmen. Prost Walti bleib gesund, wir freuen uns immer Dich in unserer Mitte zusehen.
Unser Präsident vom Gesamtturnverein Markus Neukom nahm sich trotz der heutigen hektischen Arbeitswelt noch Zeit, uns einen kurzen Besuch abzustatten und ein paar Worte zu unserem wirklich feinen Seniorenverein zu sagen und allerseits einen guten Appetit zu wünschen.
Entschuldigte Abwesenheiten: Kaiser Denise, Attinger Elisabeth, Küenzel Hansruedi, Seifert Rolf, Würsdörfer Peter, Nünlist Kurt, Hedla und Renato Rota.
5) Jahresrechnung: Die Jahresrechnung 2017 wurde vom Kassier Ernst Bolleter präsentiert, von den Revisoren geprüft und der Versammlung zur Abnahme empfohlen und abgenommen. An dieser Stelle herzlichen Dank an unseren Schatzmeister Ernst Bolleter für seinen exakten Rapport der Jahresrechnung 2017.
6) Wahlen: Für alle Ämter: Obmann, Kassier, Aktuar wurden die bisherigen Personen für ein weiteres Jahr wiedergewählt.
Otto Wehrli ist als bisheriger Revisor per sofort zurückgetreten. Für Deinen Einsatz lieber Otti habe herzlichen Dank.
Als neuer Revisor stellte sich unser Seniorenmitglied Vittorio Ferlin freiwillig zur Verfügung. Danke Vittorio!
Seit 14 Jahren ist Max Reich als Obmann im Amt, dafür lieber Max möchten wir uns an dieser Stelle recht herzlich bedanken.
7) Jubilarenessen: 9 Veteranen dürfen 2018 einen runden Geburtstag feiern und werden im Laufe des Jahres zum traditionellen Jubilarenessen“ eingeladen. Ebenso werden alle Veteranen die das 90. Lebensjahr überschritten haben, zum oben erwähnten Essen eingeladen. Einen guten Appetit und viel Vergnügen an alle Jubilare. Das Datum wird noch rechtzeitig bekannt gegeben.
Die Jubilare sind:
Hansruedi Künzel 05.02.1938 80 Jahre, Franz Tapfer 03.07.1938 80 Jahre, Paul Regli 28.12.1933 85 Jahre, Weber Edi 19.01.1928 90 Jahre, Hans Mahler 18.05.1923 95 Jahre, Walter Scherrer 30.05.1923 95 Jahre
90 Jahre plus:
Oskar Pfister 10.01.1927 91 Jahre, Heiri Gnehm 05.02.1926 92 Jahre, Werner Hauri 25.10.1919 99 Jahre,
8) Generalversammlung: Die Generalversammlung des Stammvereins TSVR findet am Montag, den 26. März 2018 im Gemeinschaftszentrum Riesbach statt. 1900h Versammlung der Frauen und Männer, 2000h Versammlung des TSVR Stammvereins
9) Veteranentagung: Die Veteranentagung findet am So.24. Juni 2018 in Dinhard statt. Der Obmann, Max Reich, hofft auf eine rege Teilnahme.
10) Wanderungen: Für den 13. eventuell 20. Februar 2018 ist die Wanderung Üetliberg–Felsenegg geplant. Die Wanderung kann allerdings nur bei schönem Wetter durchgeführt werden! Auskunft über die Durchführung 2 Tage vorher per Mail: maxreich@bluewin.ch oder per Tel. 044 461 32 15
Die Engadiner Wandertage der Senioren finden vom 23 - 26 Juli 2018 statt. Anmeldung in der Halle oder beim Organisator Hans Peter Berli Tel.044 380 60 35 Mail hampibl@gmx.ch
Alle weiteren Wanderungen oder Events werden kurzfristig in der Halle bekannt gegeben.
11) Abschied: Leider ist unser Mitglied Louis Stephan am 31.03.2017 verstorben. Er wurde 98 Jahre alt. Wir werden Ihn immer in guter Erinnerung behalten. Er möge in Frieden ruhen!
Zürich, 27.01.2018 Franz Tapfer

 

 

Ausstellung René Schön 9.1.2018 Fotos
An diesem Dienstagabend waren wir Senioren nach dem Turnen bei René Schön zu einer Präsentation seiner Ausstellung "Lux et Pax" mit einem wunderbaren Apero eingeladen. Herzlichen Dank lieber René. 

TSVR Spielnachmittag Do. 4.1.2018 Fotos
Am ersten Donnerstag im Jahr, dem 4. Januar trafen sich die Senioren, auf Einladung von Max Reich, zu einem gemütlichen Spielnachmittag. Die Veranstaltung fand in einem Gemeinschaftsraum der Baugenossenschaft Sonnengarten im Triemli, am Fusse des Uetliberg statt. Das „greislige“ Wetter lud auch eher zum Spielen als zum Wandern. Die stattliche Anzahl von 12 Teilnehmer könnte übrigens eine minimale Vorgabe für den Turnstundenbesuch im laufenden Jahr sein!?
Zum Auftakt entkorkte Max eine Schampusflasche, die von einer seiner zahlreichen Kreuzfahrten übrig blieb. So kamen denn die Senioren zu einem zweiten Neujahrs-Willkomm der durchaus Anklang fand. Nicht umsonst lagen auf den Tischen 12 Gedecke auf, denn vor dem Spielen servierte Max vorzüglichen Fleischkäse mit Kartoffelsalat, auf dass keiner sein Kartenpech mit Hungerast oder Unterzuckerung begründen könne.
Nach dem feinen Fleischkäs und dem Austausch der letzten Neuigkeiten konnte der Spielbetrieb beginnen. Merke: Mit Spielen ... nicht mit Turnen fing das Turnjahr 2018 an!
Angesagt waren Molotow-Jass, Triomino und Hornochs evtl. hat der Eine oder Andere noch ein weiteres Spiel dabei gehabt. Gespielt wurde jedenfalls – so wie es der Schreiberling wahrnahm – nur Molotow und Hornochs.
Nach einigem „wer-weisen“  waren 2 Gruppen gebildet, die Hornochs- oder Molotow spielten. Beide dem Kartenglück und der eigenen Strategie ausgeliefert, erstere jedoch engagiert in Arithmetik, und letztere vor allem vom Gedächtnis gefordert.
Bei angeregtem Spiel neigte sich der tolle Spielnachmittag schnell zu Ende. Vielen Dank dem Organisator, Max Reich und der Vergnügungskasse für einen weiteren und den ersten erfolgreichen Anlass im Jahr 2018!
HPB

Schlussturnen Senioren 2017 Bilder
Rangliste:
1. Günter Stephan
2. Max Reich
3. Markus Grünenfelder
4a. Hans Pfister
4b. Mark Maag
4c. Franz Tapfer
7. Göpf Sägesser
8a. Max Sommerhalder
8b. Hans-Peter Beerli
10. Roger Wälti
11. Rolf Seifert
12. Walter Kuster

Faustball-Chlausturnier 2017
Zum siebten Mal wurden wir vom KTV St. Konrad Albisrieden zum Faustball-Chlausturnier eingeladen. Schili der Coach konnte 2 Mannschaften melden. Riesbach 2 mit den Senioren Günter, Hampi, Roger und Vittorio. Riesbach1 mit den Ehrenmitgliedern Hansruedi und Otti ehemals MR2, sie liessen spielen – wie es sich gehört wenn man im noblen oberen rechten Seeufer turnt – durch ihre Turnkameraden Hanspeter, Gerhard, Heinz und Roman. Nachdem Riesbach1 und die halbe Mannschaft Riesbach2 eine halbe Stunde eingespielt hatten, traf auch die restliche Hälfte von Riesbach2 ein. Der Coach unterbrach das Begrüssungszeremoniell: nüd iischnurre ... iispiele!“, damit es noch für einige Ballwechsel vor Turnierstart reichte.
Riesbach1 gab mit einem Sieg im ersten Spiel die Marschrichtung vor, der Riesbach2 mit einer fulminanten ersten Halbzeit folgte. In der zweiten Halbzeit brachen wir jedoch ein und starteten im ersten Spiel bereits mit einer Hypothek ... allerdings – wie sich bei der Rangverkündigung am Schluss zeigte – gegen den späteren Turniersieger.
Acht Mannschaften spielten in 2 Gruppen, jeder gegen jeden pro Gruppe. Nach diesen zwölf Spielen wurden 4 sog. Rangierungs-Spiele ausgetragen bei denen die ranggleichen Mannschaften der Gruppen 1 und 2 die Gesamtrangliste ausmarchen. Schon vor diesen Rangierungsspielen wurden neu in diesem Jahr der gemütliche – und schmackhafte – Teil des Tourniers, die reichhaltigen Hors d’oeuvres-Platten aufgetragen. Der Getränkeladen war seit Tournieranfang geöffnet. Dies erschwerte uns Riesbachern natürlich das letzte Aufbäumen. Riesbach1 durfte schliesslich um den Touniersieg und Riesbach2 um den 5. oder 6. Platz spielen. Wobei die Gegner von Riesbach2 sich vor dem letzten Spiel abstinent und vegan verhielten.
Schliesslich resultierte die folgende Rangliste mit der wir durchaus zufrieden sind:
 1.Rang: KTV Altstetten, 2. Rang: Riesbach1, 3. Rang: Oerlikon, 4. Rang St. Franziskus, 5. Rang: Peter und Paul, 6. Rang: Riesbach2 und auf den Rängen 7 und 8: St. Konrad 1und 2.
Wir danken dem KTV St. Konrad für das tolle Tournier bei dem wir sehr gerne dabei sind!

Schlusshock 2017 Bilder
Am Freitag, den 24. November, trafen wir uns im Gemeinschaftszentrum Riesbach zum Abteilungs-Schlusshock des Jahres 2017. Die neue Beleuchtung im GZ tauchte alles in wohnliches, warmes und schmeichelndes Licht. Eine sehr angenehme Veränderung. Wir sahen alle viel frischer aus. Das föhnige Wetter passte allerdings so garnicht zur kalten Jahreszeit. Keine Weihnachtsstimmung. Der Apero lockerte auf. Ralf und Kurt, der Australier, gaben sich alle Mühe, den Damen schnellstens die Getränkewünsche zu erfüllen. Flotte Bedienung! Man kam ins Erzählen und freute sich auf den Abend. Gemütlich sitzen, schwätzen, kein Zeitdruck. Bea und Ralph hatten wie immer sehr hübsch die Tische geschmückt und die essbare Deko verschwand im Laufe des Abends. Lecker und praktisch. Wir wurden mit Geschwellten, Fleisch- und Käseplatten verwöhnt. Laufend kam Nachschub und es schmeckte sehr fein. Alle langten natürlich kräftig zu und liessen es sich schmecken. Erstaunlich, was man zum Nachtessen und im reifen Alter so alles verputzen kann. Schliesslich arbeitet keiner mehr mit Muskelkraft auf dem Bau oder im Bergwerk.
Doch die Getränke verdünnten alles, zumal für den Nachtisch noch Platz bleiben musste.
Erfahrungsgemäss ist er sehr lecker. Aber ein echter Turner zwingt das auch noch!
Dessert und Kaffee waren sehr fein.
Die Zeit verflog, der Wein wurde laufend nachgeschenkt, der Gesprächsstoff ging nicht aus. Man fühlte sich wohl.
Nochmals allen, die uns so verwöhnt haben, ein herzliches Danke. Bea, Ralf, allen Helfern, einschliesslich 
den Hintergrundorganisatoren. Wir haben es sehr genossen.
Es geht im Endspurt auf Weihnachten und das Jahresende zu. Ich möchte allen ein frohes Fest und ein gesundes Neues Jahr wünschen.
Für 2018 regen Zuwachs an neuen Mitturnern, damit der Verein noch lange bestehen bleiben kann.            Eure Romy

Senioren-Jahresabschluss 2017 Bilder
Göpf Sägesser hatte uns Senioren mit Frauen zum Jahresausklang ins Klublokal des FC Schwerzenbach eingeladen.
Dreiundzwanzig Damen und Herren amüsierten sich beim offerierten Aperitif. Der kühle Weisswein mit Zutaten war der perfekte Appetitanreger zum nachfolgenden Abendessen.
Das von der Gastgeberin Marina Heggli frisch zubereitete Menü mit Kartoffelstock, Schweinsbraten und Gemüse schmeckte ausgezeichnet. Der zusagende Pinot noir war ein bekömmlicher Begleiter.
Wie bekannt, ist unser aktive Turnkamerad Vittorio Ferlin im Dienste des Franziskanerordens tätig. Er hilft in Togo (Westafrika) armutsbetroffenen Kindern und Waisen. Mit eindrücklichen Lichtbildern erörterte er die schwierigen Lebenssituationen in den Waisenhäusern und Gefängnissen. Mittels Geldspenden versucht er die dort vorhandenen materiellen Nöte etwas zu lindern.
Peter Schildknecht, unser Ehrenpräsident, bedankte sich für den interessanten, denkwürdigen Beitrag unseres Vereinskameraden. Ausserdem gab er bekannt, dass Göpf Sägesser leider das Organisieren von Ausflügen und Exkursionen aufgebe. In einer nächsten Besprechung muss man prüfen und festlegen, wie und wer die Organisation der zukünftigen Wanderungen unternehmen wird.
Die abschliessende von Frau Heggli zubereitete süsse Leckerei, der italienische Klassiker »Orangen-Tiramisù« war köstlicher Hochgenuss. Der anregende Kaffee Kirsch ergänzte das wunderbare Dessert.
Wir genossen den gemütlichen Abend in gemeinschaftlicher Freundschaft. Bravissimo unserem Ehrenmitglied Göpf Sägesser für seine jahrelangen erfreulichen Tätigkeiten.
Demnach noch die passende Aussage: »Es sind die Begegnungen mit Menschen, die das Dasein lebenswert machen.«
HPfi

Vorstandsessen bei Fischer's Fritz

Das Restaurant liegt wunderschön in Wollishofen am Seeufer direkt an der Stadtgrenze. Das Wetter entwickelte sich im Laufe des Essens so toll, dass wir nach den Fischknusperli  noch lange draussen an der Sonne bei Dessert und Kaffee sitzen blieben.

Der Dank an die Leiter und Vorstandsmitglieder ist Ralph, unserem Organisator, ausgezeichnet gelungen. Ein spezieller Dank an dich lieber Ralph und liebe Bea für die liebevolle Vorbereitung und Dekoration.

Peter